0

Europa League Bayer 04 Leverkusen vs. Hapoel Beer Sheva

Endlich spielt Bayer 04 Leverkusen wieder daheim und diesmal in der Europa League gegen Hapoel Beer Sheva. Zwar ist der Trend von vor der Länderspielpause sehr positiv, aber das Spiel gegen Armenia Bielefeld hat doch ein paar Probleme aufgeworfen. Wenn Hapoel Beer Sheva das Spiel gegen Bielefeld gut analysiert hat, dann wird Bayer 04 ein Problem haben. 

Daheim mit der Europa League
Die Europa League in der BayArena

Bayer 04 startet in der Defensive ungewohnt. Dragovic mimt den Rechtsverteidiger und Jedvaj ist der Innenverteidiger neben dem erneuten Kapitän Tah. Ich hätte eher gedacht, dass die beiden die Rollen tauschen, aber auch erfreulich, dass Jedvaj die Chance bekommt. Baumgartlinger bekommt eine Pause und Demirbay spielt als einzige Sechs hinter Wirtz und Amiri. Bellarabi gibt Diaby eine wohl verdiente Pause und Schick startet für den erschöpften Alario. Soweit eigentlich keine Überraschung außer mit Dragovic und Jedvaj. Bosz scheint damit soweit auf die Doppel-Sechs zu verzichten, da Hapoel Beer Sheva sehr wahrscheinlich wieder sehr tief stehen wird.

Die erste Halbzeit beginnt wie gegen Bielefeld. Bayer dominiert und das Spiel findet eigentlich nur in der Hälfte von Hapoel Beer Sheva statt. Dabei ist bemerkenswert, dass Tah sehr weit aufrückt und beinahe eher Sechser spielt und Demirbay einen offensiven Achter. In den ersten zehn Minuten kommt es dabei schon zu zwei guten Chancen, in der jeweils Bellarabi beteiligt ist. 

In der 23. Minute ist es dann soweit, Bailey tankt durch das Mittelfeld und passt in den Strafraum. Dort steht Demirbay genau auf dem Elfmeterpunkt und legt total abgeklärt den Ball zuerst auf den linken Fuß und lässt so einen Spieler von Hapoel Beer Sheva vorbei grätschen. Er zieht dann ab und trifft leider nur den Pfosten. Das hätte das 1:0 seien müssen, es ist aber auch sehr schwer, sehr viele Spieler befanden sich im und um den Fünfmeterraum.

In der 28. Minute bekommt Schick eine Chance, wobei Bailey in den Strafraum flankt und leider der Torhüter im Fünfmeterraum schneller ist als Schick. Also Ecke, welche Amiri auf Höhe des kurzen Pfostens schlägt. Jedvaj verlängert den Ball und irgendwie wurschtelt den Schick über die Linie. War zwar kein SCHICKES Tor, aber Tor ist Tor.

Zehn Minuten später noch mal eine Ecke von Amiri und Schick schafft es leider nicht per Kopfball den Ball über die Linie zu bekommen. Aber es war genial was Jedvaj dort an der Ecke veranstaltet hat. Dieser startet in der Mitte am Rand des Strafraums und läuft auf Höhe des kurzen Pfostens. Die Ecke war aber für die Mitte bestimmt. Das Timing von Amiri und Jedvaj ist so gut, dass drei bis vier Spieler von Hapoel Beer Sheva gebunden werden und so Schick gut zum Kopfball kommt. Ein Indiz dafür, dass die Stärke bei Standards von Bayer 04 kein Zufall ist.

Das was Ich zur ersten Halbzeit sagen kann ist, dass sie es deutlich besser machen als gegen Bielefeld. Demirbay, Jedvaj und Tah verteilen die Bälle sehr gut und sie kreieren zusammen Räume. Zwar hätte es schon deutlich höher stehen müssen, aber es passiert mehr und man ist nicht mehr so ratlos.

Direkt nach Anpfiff zur zweiten Halbzeit setzt sich Bailey durch und schießt einfach mal außerhalb des Strafraums auf Tor. Das ist schon mal ein gutes Statement direkt am Anfang und zeigt, dass die Jungs nicht aufgehört haben zu spielen.

Drei Minuten später joggt Wendell in Hapoel Beer Sheva Hälfte mit dem Ball in Richtung Tor und sieht eine Lücke für Bailey am Strafraum. Dieser wird angepasst, legt sich den Ball weit in den Strafraum vor und versenkt ihn flach in die lange Ecke. Bailey ist im Moment wieder einmal in fabelhafter Form und belohnt sich mit dem Treffer.

Leider ist die Dominanz und die Einseitigkeit nicht nur das einzige was an das Bielefeld Spiel erinnern lässt. In der 57. Minute will Jedvaj den Ball am eigenen Strafraum lang zu Tah spielen. Dabei übersieht er den Spieler von Hapoel Beer Sheva, der geht dazwischen und schiebt ihn in das leere Tor. Bitterer Moment für den gut spielenden Jedvaj. Ich habe auch das Gefühl, dass unter anderem seine Form und die massiv solide Form mittlerweile von Tah die Gründe sind, warum Dragovic gehen darf. Das und weil Dragovic eigentlich immer für einen Bock gut ist, wenn er Innenverteidiger spielt. Aber das Spiel ist noch nicht gelaufen und Bayer 04 führt immer noch.

In der 68. Minute kommt es zu einem Doppelwechsel, der weniger mit der Leistung im Spiel als mit Schonung zu tun haben könnte. Alario und Diaby kommen für die Torschützen Bailey und Schick. Schick ist natürlich nicht ganz in Form und Bailey spielt im Moment quasi dauerhaft.

Die 76. Minute ist dann endlich ein Highlight, das ich mir gewünscht habe. Demirbay schlenzt einen Freistoß, welcher knapp vor dem Strafraum ausgeführt wird, in die rechte obere Ecke des Tores. Zuvor hat er noch in der 73. Minute einen Distanzschuss abgegeben und der war nicht gerade ungefährlich rechts unten, wurde aber vom Torwart pariert. Er belohnt sich damit für sein tolles Spiel und die solide bis sehr gute Leistung aus den letzten Spielen.

In der 79. Minute kommt es beinahe zum Déjà-vu. Wendell joggt unbehelligt in Richtung Strafraum und flankt den Ball in die Mitte. Alario und der Spieler von Hapoel Beer Sheva verpassen beide und Bellarabi flankt auf dem rechten Flügel den Ball wieder in den Strafraum. Dort lässt der Torwart von Hapoel Beer Sheva den Ball nur abprallen und Alario steht goldrichtig und macht noch sein Tor. Da muss ein guter Stürmer halt stehen.

Direkt im Anschluss wechselt Bosz noch einmal. Sinkgraven kommt für Wirtz und Gedikli, welcher sein Profi Debüt feiert, kommt für Bellarabi. Ein sehr interessanter Wechsel. Mein Gedanke ist zuerst, dass man eher Wendell auf den linken Flügel schickt und Sinkgraven die Linksverteidiger Position übernimmt. Tatsächlich spielte Sinkgraven dann auf der Sechs und Demirbay rückt auf die Zehn, wobei Amiri damit eher auf dem Flügel rotiert. Somit hat man dann eine Doppelspitze. Wobei Alario sich fantastischer Weise in dieser Saison zum mitspielenden Stürmer entwickelt hat, wie damals Kießling. Er ackert nach hinten und macht sehr viele Wege für die Mannschaft, das ist sehr toll. Man kann also auch vermuten, dass beim Verteidigen ein Demirbay auf die Sechs rutscht und ein Alario zum Beispiel auf die Zehn oder vielleicht auf den Flügel. Aber Flügel sollte eher den jungen schnellen Spielern überlassen sein, da wir auf diese Schnelligkeit setzten.

Damit ist aber die Partie durch. Das Spiel zeigt viele gute Sachen. Bayer scheint langsam, aber sicher einen Weg gegen das Mauern zu finden und wird sicherer im Verteidigen. Dabei muss ich die gute Fortschrittskurve von Demirbay, welcher ein unbegesungener Held für mich ist und Jedvaj hervorheben. Klar, Fehler passieren den Besten und Jedvaj hat davor und danach weiter solide gespielt. Er ist eine gute Alternative und ich finde er sollte in der Rotation vor Dragovic rücken.

Demirbay zeigt, dass er angekommen ist und mit dem Rampenlicht und der Genialität von Havertz, der jetzt weg ist, kann er jetzt scheinen. Letzte Saison war er der zweite Regisseur neben Aranguiz und konnte sich nicht nach vorne einschalten, da das Aranguiz halt super kann. Aber die letzten Spiele zeigen ein Muster. Setzt man Demirbay entweder alleine auf den Regie Stuhl, so kann er das Spiel gut mit dem mitspielenden Verteidiger Tah und Tapsoba machen. Wenn er auf die Zehn rückt, hat er die Übersicht und das Verständnis für die schnellen Flügelspieler und unseren super Neunen. Gegen Hertha würde ich gern mal Demirbay mit Wirtz auf der Zehn sehen und Baumgartlinger auf der Sechs. 

Ein Manko gibt es aber. Die rechte Seite wird kaum bis gar nicht bespielt. Dies ist kein Zufall. Dragovic mimt eher einen alten Rechtsverteidiger oder sogar einen Innenverteidiger auf der Position. Das ist nicht gut und schön. Vor allem beim Abwehrverhalten macht er die Wege dann nicht mit. Hier würde ich eher auf Jedvaj setzten, da der dies deutlich besser macht.

Euer B04acc

Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert